Panorama Bild der Fachklinik Erlengrund. Roter Klinkerbau und eine Parkanlage mit großen Bäumen

Stationäre Behandlung in der Reha-Fachklinik Erlengrund

Eine Abhängigkeitserkrankung ist sehr gut behandelbar. Viele Betroffene versuchen, den Weg aus der Sucht zunächst allein zu gehen. Jedoch bedarf es fast immer professioneller Hilfe dabei, suchtmittelfrei zu leben. Wer diese Hilfe annimmt, findet sie in der Reha-Fachklinik Erlengrund.

Therapiegespräch zwischen Ärztin und Patientin

Der „Erlengrund“ ist eine Fachklinik zur Durchführung von stationären medizinischen Rehabilitationsbehandlungen suchtkranker Menschen. Wir behandeln substanzgebundene (z. B. Alkohol, Medikamente, Neuro-Enhancer, illegale Drogen) auch in Kombination mit substanzungebundenen Abhängigkeitserkrankungen (z. B. pathologisches Spielen und Medienabhängigkeit).

Die Reha-Fachklinik Erlengrund arbeitet nach einem individuellen Behandlungskonzept. Das heißt, für jede:n aufgenommene:n Patient:in wird nach vorheriger ausführlicher medizinischer, psychiatrisch/psychologischer und sozialer Diagnostik ein individueller Therapieplan erstellt. Vor diesem Hintergrund berücksichtigen wir neben der Suchterkrankung auch begleitende Störungen wie u. a. Depressionen, Angsterkrankungen, Erschöpfungszustände, Persönlichkeitsstörungen und Traumafolgen. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt je nach Kostenträger und Indikation acht bis 22 Wochen. 

Die Reha-Fachklinik Erlengrund liegt in Salzgitter-Ringelheim, einem mit rund 2.000 Einwohnern relativ kleinen Stadtteil Salzgitters im Harz-Vorland. Trotz der dörflichen Ruhe finden Sie vor Ort Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten sowie eine Sparkasse mit Bankautomat. Dank einer guten Nahverkehrsanbindung erreichen Sie die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover in weniger als 50 Minuten sowie Braunschweig in etwa 20 Minuten.

In die Reha-Fachklinik Erlengrund zu kommen, ist ganz einfach – Vereinbaren Sie einen Termin für ein erstes Kennenlernen bei uns!

Leistungen im Überblick

  • stationäre Unterbringung im Einzel- oder Doppelzimmer

  • Vollverpflegung aus der klinikeigenen Küche

  • 66 Therapieplätze

  • barrierefreie Klinik

  • medizinische Aufklärungs- und Informationsveranstaltungen

  • Einzel- und Gruppentherapie

  • medizinische Behandlung durch Klinikärzt:innen

  • Ernährungsberatung und Lehrküche

  • Sport- und Freizeitangebote

  • Angebote zur (Re-)Integration ins Berufsleben

  • seelsorgerische Beratung und Sinnfindung

  • Sozialdienst und Schuldnerberatung

  • Frauengruppe

  • Kunst- und Ergotherapie

  • Raucherentwöhnung

  • Entspannungsangebote

  • Cafeteria für Patient:innen

Eine Klientin gestaltet einen Figur aus Ton

Wie Sie zu uns kommen

Nach einer eventuell notwendigen Entgiftungsbehandlung können Patient:innen in vier Schritten die Rehabilitation in der Reha-Fachklinik antreten:
1. Schritt: Sie nehmen Kontakt mit ihrer örtlichen Suchtberatungsstelle auf.
2. Schritt: Gemeinsam mit Berater:innen in der Beratungsstelle können sie die Kostenübernahme mit dem zuständigen Leistungsträger klären.
3. Schritt: Der Leistungsträger bewilligt die Kostenübernahme.
4. Schritt: Patient:innen starten ihre Therapie zum vereinbarten Aufnahmetermin. Gern holen wir sie vom nahe gelegenen Bahnhof ab.

Das Team der Reha-Fachklinik Erlengrund

Gemäß der Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen arbeitet in Abstimmung mit unserem federführenden Kosten- und Leistungsträger in unserer Einrichtung ein eingespieltes Team von Fachärzt:innen (FA für Allgemeinmedizin, FA für Psychiatrie und Psychotherapie), Diplom-Psycholog:innen, psychologischen Psychotherapeut:innen, Sozialtherapeuten, examinierten Krankenpfleger:innen, Ergo-, Kunst-, Sport- und Bewegungstherapeut:innen sowie ein Seelsorger.

Die Mitarbeiter:innen der Reha-Fachklinik Erlengrund nehmen regelmäßig an internen und externen Fortbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen teil. So sind alle immer auf dem neuesten Stand. Was unseren Gästen natürlich zugutekommt.

Leitungsteam der Fachklinik Erlengrund

Die Reha-Fachklinik Erlengrund bietet alkohol- und/oder medikamentenabhängigen Versicherten kompetente Rehabilitation auf folgender Grundlage:

Behandlungsspektrum

Individual- und Gruppentherapie
Folgende komorbide seelische Störungen werden mitbehandelt: ICD10 F3x.x, F4x.x, F5x.x, F6x.x

Standard-Therapieangebote

  • teilhabeorientierte Psychotherapie mit Einzel-/Gruppengesprächen (Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie, integrative Psychotherapie, analytisch orientierte Therapie); Krisenintervention
  • medizinische Behandlung durch die Klinikärzt:innen (einschl. Arztsprechstunde); bei Bedarf Hinzuziehung von Konsiliarärzt:innen aus anderen Fachrichtungen; medikamentöse Begleitbehandlung; Zusammenarbeit mit einem externen Labor
  • Rückfallprophylaxe
  • psychoedukative Angebote: Ernährungsberatung, medizinische Informationsgruppe, Gruppe Basisinformation Sucht, suchtbezogene Filme
  • Sport- und Bewegungstherapie mit Ausdauertraining, Kräftigungstraining und Gerätetraining
  • Akupunktur nach dem NADA-Protokoll
  • Sozialdienst unter dem Gesichtspunkt der Hilfe zur Selbsthilfe
  • Organisation nachfolgender Hilfen
  • Selbsthilfe-Gesprächsgruppe
  • seelsorgerische Beratung und Sinnfindung
  • Angebote zur Freizeitgestaltung und soziales Training
  • themenzentrierte Gruppe
  • Gruppe „Hilfe zur Selbstorganisation“
  • Patientenvollversammlung
  • Belastungserprobungen
  • Angehörigenarbeit mit individuellen Angehörigen- /Paargesprächen, Angehörigentag
  • Gruppenaktivitäten mit Selbsthilfe
  • Schuldnerberatung in Kooperation mit Schuldnerberatung Uslar

Indikationsangebote

Angebote beruflicher Reintegration

  • WorkPark®-Therapie (klicken für Infos unter Profil)
  • Bora-Indikationsgruppe Rückkehr an den Arbeitsplatz (RAP)
  • Bora-Indikationsgruppe Rückkehr an den Arbeitsmarkt (RAM)
  • Integrationsbezogenes Fallmanagement Bora 
  • arbeits- und berufsbezogene Angebote mit internen/externen Arbeitserprobungen in Form von Betriebspraktika
  • Bewerbungstraining
  • Arbeitgebergespräche
  • Patientenbeteiligung an Betriebsschulungen
  • EDV-Anwenderkurse
  • Informationsveranstaltungen und Einzelberatungen zur beruflichen Teilhabe und Orientierung in Kooperation mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW)
  • Kooperation mit den regionalen Jobcentern
  • DRV-Rehabilitationsberatung

Behandlung komorbider seelischer Störungen und Beeinträchtigungen

  • Frauengruppe 
  • Kunsttherapie
  • Ergotherapie
  • Imagination
  • kognitives Training
  • Raucherentwöhnung
  • Akupunktur nach dem NADA-Protokoll
  • Stressbewältigungstraining
  • Selbstsicherheitstraining
  • Körperwahrnehmung/Entspannung
  • Bogenschießen

Behandlung komorbider körperlicher Störungen und Beeinträchtigungen

  • Ernährungsberatung mit Lehrküche (barrierefreier Arbeitsplatz)
  • physiotherapeutische Angebote: Inhalation, Massage (auch Hot-Stone), Lymphdrainage, Lichttherapie
  • Sport- und Bewegungstherapie: funktionelle Gymnastik/Koordination, Ausdauertraining
  • Kräftigungstraining

Diakonisches Leitbild: Als Mitglied im Diakonischen Werk sind wir einem christlichen Menschenbild verpflichtet.

Kombi-Nord: Kombinationsbehandlung im regionalen Verbund der Lukas-Werk Gesundheitsdienste GmbH mit ihren externen Kooperationspartner:innen.

Kombi-Bund

Frauengruppe: Patientinnen steht mit unserer „Frauengruppe“ eine eigene Wohn- und Therapiegruppe zur Verfügung.

Gesellschaftliche Entwicklungen: Die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft erfordert auch im Bereich der medizinischen Rehabilitation notwendige Reaktionen. Die Reha-Fachklinik Erlengrund ist auf die Lebenssituation von älteren, auch bereits berenteten Menschen, bei denen das Rehabilitationsziel nicht mehr die berufliche Teilhabe ist, eingestellt und es erfolgt auch hier eine individuelle Therapieplanung und Behandlung.

Kooperationen: Im Rahmen einer jahrelangen Kooperation mit örtlichen Betrieben, Verwaltungen und Unternehmen schulen wir Personalvorgesetzte im Umgang mit auffälligen Mitarbeiter:innen und bieten über unseren „Arbeitskreis Betriebeteam“ unsere Unterstützung bei der Umsetzung von betrieblichen Interventionen an.
Wir pflegen eine sehr enge Kooperation mit örtlichen Selbsthilfegruppen und bieten im Rahmen von Arbeitskreisen mit der Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise im Lukas-Werk e. V. (AFL) und Seminaren unsere Unterstützung an.
Die Reha-Fachklinik ist Mitglied im Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe (buss) und in der Evangelischen Landesarbeitsgemeinschaft für Suchtfragen (ELAS).
Dr. Jürgen Seifert, Klinikleiter, hat seit mehreren Jahren an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Braunschweig/Wolfenbüttel für den Ausbildungsbereich Soziale Arbeit einen Lehrauftrag.

Kostenträger
Deutsche Rentenversicherung (DRV)

  • gem. § 15 SGB VI (Leistungen zur medizinischen Rehabilitation)
  • gem. § 26 SGB IX (Leistungen zur beruflichen und gesellschaftlichen Teilhabe)
  • Leistungsvertrag nach § 21 SGB IX

Gesetzliche Krankenversicherungen

  • gem. § 40 SGB V (Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit)
  • Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V

Qualitätsmanagement
Die Reha-Fachklinik ist nach dem GSB-Siegel Reha zertifiziert. Die Reha-Fachklinik Erlengrund ist Mitglied im Qualitätsverbund Suchthilfe der Diakonie in Niedersachsen.

Unterbringung
Die Reha-Fachklinik Erlengrund verfügt über insgesamt 66 Behandlungsplätze, wovon 50 Einzel- und sechs Doppelzimmer sind. Zusätzlich stehen vier Einzel-Apartments inkl. zwei rollstuhlfahrergerechter Apartments zur Verfügung. Die hellen und freundlichen Zimmer verfügen alle über eigene Bäder. Die gesamte Klinik ist barrierefrei.

Fachliche Qualifikation
Gemäß der Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen arbeitet in Abstimmung mit unserem federführenden Kosten- und Leistungsträger in unserer Einrichtung ein eingespieltes Team von Fachärzt:innen (FA für Allgemeinmedizin, FA für Psychiatrie und Psychotherapie), Diplom-Psycholog:innen, psychologischen Psychotherapeut:innen, Sozialtherapeuten, examinierten Krankenpfleger:innen, Ergo-, Kunst-, Sport- und Bewegungstherapeut:innen sowie ein Seelsorger.

Diagnostik

  • psychiatrische Diagnostik komorbider, seelische Störungen
  • Ergo-Diagnostik
  • WorkPark®-Diagnostik (Tätigkeitsprofil, Eingangsprofil, Abschlussfähigkeitsprofil)
  • psychologische Diagnostik (Trauma, IQ, Hirnorganik, Persönlichkeitsstörungen, Depression, Angststörungen, Zwang, ADHS)
  • arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM)
  • Würzburger Screening
  • Mini-ICF-APP (Diagnostik von Aktivitäts- und Teilhabebeeinträchtigungen bei psychischen Störungen)

Profil

Im Mittelpunkt der Behandlungsplanung steht die Erwerbsfähigkeit unserer Patient:innen. Dementsprechend arbeiten wir nach unserem von der Deutschen Rentenversicherung anerkannten BORA-Konzept.

WorkPark®: Die Fachklinik Erlengrund verfügt auf einer Gesamtfläche von 156 m² über einen WorkPark® mit angeschlossenem physiotherapeutischen Behandlungsraum und einer großzügigen Abteilung mit Trainingsgeräten.
Der WorkPark® dient zur Durchführung von funktionellen Übungsbehandlungen mit Arbeitsplatzbezug und Arbeitsplatzsimulationstraining. Mittels standardisierter Assessments – das sind das Tätigkeitsprofil (genaue Analyse des Arbeitsplatzes) und das Eingangsfähigkeitsprofil EFP (Funktionsstatus bezogen auf das Tätigkeitsprofil) – werden arbeitsplatzbezogene Probleme herausgearbeitet und deren Art und Größe definiert. Die Vorgaben für Training und Evaluation ergeben sich aus den Anforderungen des jeweiligen Arbeitsplatzes.
Das Behandlungsspektrum umfasst den Erhalt und die Verbesserung der Beweglichkeit, der handlungsorientierten Koordination und der Kraft, der manuellen Geschicklichkeit und den Erhalt der Belastungsfähigkeit und der Ausdauer. Dazu wird ein individuelles Training abgestimmt, z. B. mittels WorkPark®-Geräten oder auch medizinischen Trainingsgeräten aus der Sport- und Bewegungstherapie. Daneben werden ggfs. Kompensationsmechanismen vermittelt und der Umgang im Gebrauch von Alltagshilfen geübt.
Das Abschlussfähigkeitsprofil dient der Evaluation der tätigkeitsspezifischen Arbeitsanforderungen. Der Abgleich zwischen Tätigkeitsprofil und Abschlussfähigkeitsprofil zeigt, welche tätigkeitsbezogenen Fortschritte erzielt wurden und wo noch Defizite bestehen. In der Zusammenfassung werden daraus resultierende weitere Therapiemaßnahmen empfohlen bzw. eine Prognose der Arbeitsfähigkeit abgegeben.

In dem beschriebenen WorkPark® können arbeitsplatzbezogene Tätigkeiten wie etwa das Tragen von schweren Lasten über unebenen Untergrund oder das Zusammenschrauben feingliedriger Gegenstände und andere koordinative Tätigkeiten erprobt und simuliert werden – immer abgestimmt auf das Tätigkeitsprofil sowie den Funktionsstatus und damit verbunden die Fähigkeiten unserer Patient:innen.

Gemeinsam schauen wir, welche Fähigkeiten für welche tätigkeitsbezogenen Bereiche benötigt werden, welche Fortschritte Patient:innen mit Blick darauf erzielen und wo noch Defizite bestehen. In der Zusammenfassung werden daraus resultierende weitere Therapiemaßnahmen empfohlen bzw. eine Prognose der Arbeitsfähigkeit abgegeben.

Leitung
Ärztlicher Direktor der Lukas-Werk Gesundheitsdienste
Dr. med Jürgen Seifert

Reha-Fachklinik Erlengrund

Lukas-Werk Gesundheitsdienste GmbH
Fachklinik Erlengrund
Alte Heerstraße 63
38259 Salzgitter

Telefon 05341 300 40
Telefax 05341 300 41 99

E-Mail Kontakt